Gute Vorsätze sind gerade zu Beginn eines neuen Jahres überall zu finden. Weniger Gewicht auf den Hüften, gesünder essen. Und mehr Sport. Weniger arbeiten und dafür mehr Zeit für die Familie. Weniger rauchen, sattdessen frisches Obst. Und mehr Wasser trinken…

Wir starten mit guten Vorsätzen – und landen mit schöner Regelmäßigkeit da, wo wir immer waren. Oder schlimmer. Aus 3 Kilo Übergewicht werden 5. Weniger arbeiten klappt nicht, die Firma wird Mitarbeiter entlassen und wer will da schon dabei sein.

Warum ist die Umsetzung der wirklich guten Vorsätze eigentlich so schwer? Haben wir es uns mit der Auswahl zu einfach gemacht oder gibt es einen geheimen Mechanismus, der uns boykottiert?

Mit guten Vorsätzen in die Sackgasse

Ein wunderbares Beispiel habe ich bei der Diätforscherin Lizzy Pope von der Universität Vermont gefunden. Sie hat ein typisches Phänomen erforscht:

Nach der Völlerei der Weihnachtsfeiertage beginnt für viele Menschen das neue Jahr mit einem guten Vorsatz bezüglich ihrer Ernährung. Künftig soll es weniger üppig sein, mehr Obst und Gemüse, kurz mehr gesunde Lebensmittel und man will das eine und das andere überflüssige Pfund verlieren.

Der Schuß geht nach hinten los, wie es so plakativ heißt.  Gerade diese Menschen nehmen – nach den Ergebnissen von Popes Forschung – deutlich mehr Kalorien zu sich als vorher.  Wie kann das sein? Das Forscherteam um Lizzy Pope beobachtete das Kaufverhalten von mehreren hundert Testpersonen über Monate. Die Erkenntnis:

Nach Neujahr kauften die Probanden tatsächlich mehr gesunde Lebensmittel, frisches Obst und Gemüse als zu jeder anderen Zeit des Beobachtungszeitraums. ABER:

Das gesunde Essen ersetzte nicht das ungesunde. Im Gegenteil: es kam noch oben drauf. Die Testpersonen kauften weiterhin (mindestens) die gleichen Mengen an Junkfood; Pizza und Pasta, Kuchen, Schokolade und Limonade wurden nicht weniger. Obst und Gemüse kamen nur DAZU!

Durch die guten Vorsätze erhöhte sich die täglich aufgenommene Kalorienzahl um rund 10%. Und damit läßt sich nicht abnehmen… 

Was also ist das Problem?

Es sind unsere alten, gewohnten Verhaltensmuster. Sie halten uns eisern in der Spur und verhindern, daß wir einen neuen, unbekannten Weg gehen. Die alten „Gefahren“ und Nachteile sind uns bekannt, wir können mit ihnen umgehen. Wer weiß, was auf neuen Pfaden auf uns zu kommt. Und bequem ist es doch auch, und eigentlich hat es ja immer funktioniert. Unser Unterbewußtsein ist minimalistisch: warum mehr Energie verbrauchen als notwendig. Warum sich auf Risiken einlassen, wenn es auch ohne geht.

Ein neuer Weg bedeutet immer Aufwand. Natürlich, auch Chancen. Aber eben auch Risiken. Und dann haben wir ja gelernt, wo unsere Grenzen sind. Schuster bleib bei deinen Leisten.

Erschwerend kommt dazu, daß seit unserer frühen Kindheit Glaubenssätze aufgebaut haben, die unser Leben und Handeln steuern. Für uns unmerklich ziehen sie die Fäden in unserem Alltag. Von wegen wir entscheiden frei und unabhängig und rational. Besonders fatal: diese Glaubenssätze beruhen zu einem großen Teil gar nicht auf unseren eignen Erlebnissen oder Entscheidungen. Wir haben sie übernommen von unseren Eltern, der Gesellschaft, der Kirche oder einer anderen Organisation oder Gruppe. Glauben Sie nicht? Wie wär’s mit einem Beweis?:

Warum sind Sie nicht stinkreich und glücklich? Na weil dann andere neidisch werden, ist doch klar. Ausserdem macht Geld nicht glücklich. Und Geld verdirbt den Charakter, das weiß doch – genau, jedes Kind. Aber woher weiß das jedes Kind? Weil es ihm gesagt wurde. Von wem? Siehe oben.

Sie verstehen, worauf ich raus will?!

Wenn  Sie Ihre wunderbaren guten Vorsätze also umsetzen möchten, finden Sie die Gründe, warum es bisher nicht geklappt hat. Suchen Sie nach Ihren boykottierenden Glaubenssätzen und deren Folgen. Suchen Sie nach den tiefen Überzeugungen, die sie seit Jahren in Ihrer Flohkiste halten und Ihnen den Sprung in Ihre persönliche Freiheit verwehren.

Personal Coaching: erfolgreich wie die Profis

Jeder erfolgreiche Sportler hat einen Trainer. Kein Manager arbeitet ohne persönlichen Coach. Warum? Weil wir für Spitzenleistungen die objektive Betrachtung von Außen benötigen. Wir sind für unsere eigenen Blockaden ebenso betriebsblind wie der Firmeninhaber, der für neue Wege und Erfolge einen Unternehmensberater beauftragt.

Wenn Sie Ihren neuen Weg finden und beschleunigen möchten, dann helfe ich gern. Buchen Sie sich hier Ihren Wunschtermin und lassen Sie sich coachen auf Ihrem Weg raus aus der Flohkiste.

Lösen Sie die Fesseln und machen Sie sich auf in ein unabhängiges, freies, erfolgreiches und glückliches neues Jahr.

 

 

 

Gute Vorsätze: So setzen Sie sie schnell und erfolgreich um

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?