In meinem Karrierecoaching ist es längst Pflicht: die Wettbewerbsbeobachtung und -analyse. Und vor allem die Nutzung der Ergebnisse für das eigene Erfolgsprogramm. Nicht einmal, sondern immer. Als Maxime für ein dauerhaftes Verhalten. Aber wie bleibe ich im Alltag am Ball? Eigentlich ganz einfach, so wie im Sport:

Bewegung macht glücklich, Konkurrenz auch . Stimmt das?

„Sport ist Mord“, das war das Credo von Winston Churchill. Und wie immer spiegelte sich auch bei ihm der Geist in der Materie, in diesem Fall in seiner Figur. Beobachten wir hingegen,was Menschen gemeinsam haben, die  bis ins hohe Alter gesund und leistungsfähig bleiben, finden wir oft das eine oder andere Trainingsprogramm in ihrem Tagesablauf.

Wir wissen es alle: Bewegung ist notwendig, um unseren Körper fit zu erhalten und unseren Geist zu schärfen.

Die Herausforderung ist, die Motivation zu finden um sich aufzuraffen

Nicht einmal, sondern regelmäßig. Eine Richtung einzuschlagen und diesen Kurs konsistent zu halten. „Stay motivated“ wie der Amerikaner sagt. Oder „Steter Tropfen höhlt den Stein“ wie meine Oma zu sagen pflegte.

Es braucht Zeit, sich eine neue Gewohnheit anzutrainieren. Es ist wie einen ausgetretenen Pfad zu verlassen und sich in die Wildnis zu begeben, um neue Wege zu erkunden; und sich dann seinen Favoriten auszuwählen und den zu einem stabilen neuen Weg anzulegen. Das geht nur mit – Konkurenz. Im Ernst!

Bewegung macht glücklich

Etwas Bewegung ist gut für die Seele. Sport hebt die Stimmung und reduziert Ängste.Wenn Ihr Körper das mal herausgefunden hat, will er mehr!

Wissenschaftler der Princeton University haben bewiesen, daß bei körperliche Anstrengung neue Nervenzellen gebildet werden, die die sogenannten GABA Neurotransmitter freisetzten. Was in der Folge zu einem wahren Feuerwerk von Glücksgefühlen und natürlicher Gelassenheit führt. Was wiederum die Trainingsmotivation fördert. Ein echtes perpetuum mobile.

Konkurrenz belebtrunner-825638_1280

Sind Sie wettbewerbsorientiert? Spornt es Sie an, mit anderen zu konkurrieren? Wenn ja, dann liegt hier vielleicht Ihre Motivation für regelmäßigen Besuch in einem  FitnessStudio, einemFußballverein, einem Pilates Kurs oder einer Gymnastikgruppe.   Denn nach den Erkenntnissen der Wissenschaftler trifft man Menschen mit Hang zumKonkurrenzkampf zu 90 % häufiger im Gruppensport als andere. Das jedenfalls behauptet das Time Magazin in seiner Novemberausgabe 2016.

Soziale Kontakte versus Wettbewerb

Eine höchste spannende Studie wurde an der Universität von Pennsylvania duchgeführt. 800 Studenten durchliefen ein 11 wöchiges Trainingsprogramm, bei dem sie an verschiedenen sportlichen Kursen teilnehmen konnten. Im Angebot waren Spinning, Yoga, Pilates und Krafttraining.

yoga-1568023_1920Die Studenten trainierten entweder allein oder als Teil eines Teams. Unter den Teams gab es die einen, die untereinander soziale Kontakte pflegten und sich gegenseitig motivierten und unterstützten. Und auf der anderen Seite die Teams, deren Mitglieder rein in Konkurrenz zueinander standen, nur gegenseitig die Erfolge des anderen dokumentierten und ansonsten keinerlei soziale Kontakte zueinander hatten.

Auch die, die allein trainierten, waren in 2 Gruppen unterteilt. Die einen, die Zugang zu den Trainingsdaten anderer „Einzelkämpfer“ hatten und ihre eigenen Fortschritte mit denen der anderen Teilnehmer vergleichen konnten; und schließlich diejenigen, die überhaupt garkeine Informationen über die Entwicklung anderer Studienprobanten hatten. Gewinnen sollten diejenigen, die die meisten Kurse absolvierten.

Das überraschende Ergebnis:

Teil eines Teams zu sein ist nicht der ausschlaggebende Faktor.  Es war der Grad an Konkurrenzdenken, der die einzelnen Teilnehmer veranlaßte mehr oder weniger aktiv zu werden im Wettbewerb um die Krone des Trainingskönigs. Geschlagene 90% der  Mitglieder der  Konkurrenz-Gruppen (individuell oder als Team)  haben mehr Kurse besucht als die übrigen Teilnehmer.

Was bedeutet das für Sie?

Trainieren Sie doch so, wie Sie wollen. Und wie es in Ihren Alltag passt. Im Studio, in der Gruppe oder als Solopreneur im Wald oder im eigenen Wohnzimmer. Gebunden an feste Trainingsstunden oder frei in Ihrer Zeitgestaltung.

Es gibt nur eine einfache Regel: Trainieren Sie regelmäßig. Und reden Sie darüber!

Ganz egal ob mit Ihrem Sparringspartner während des Trainings oder der Mitstreiterin im gemeinsamen Yogakurs. Oder auch mit dem Nachbarn am Gartenzaun, der ebenfalls Krafttraining macht, am liebsten abends allein in seinem Keller. Dem Pilates-affinenKollegen während der Mittagspause oder oder oder.  Erzählen Sie von Ihren Erfolgen, die Informationen über die Ihres Gesprächspartners werden nicht lange auf sich warten lassen.

Sie brauchen keine Vor-Ort-Trainingseinheiten, um sich eine erfolgreiche Gruppe zu kreieren.

Was Sie brauchen, ist ein Lieblingssport, über den Sie viel zu erzählen haben (werden).

Beispiele finden Sie hier:

Wirklich für Jede(n) das Richtige

Pilates       Denn „Körpexercise-1581583erliche Fitness ist die erste Voraussetzung zum Glücklichsein“ (Josef Pilates). Immer und überall trainieren mit den besten deutschsprachigen Experten. (klicken und mehr erfahren)

 

 

Bodywork 360   Endlich so richtig Muskeln aufbauen!man-641691_1920

Das Bodywork360 berechnet dabei mittels seiner Software den IST-Zustand des Athleten und stellt auf der Basis dessen einen individuellen Trainings- und Ernährungsplan zusammen.
Sie werden vom bekanntesten Fitness Youtuber Deutschlands Karl Ess gecoacht undbekommt nicht nur einfache Anleitungen, die man nur noch befolgen muss, sondern auch Karl’s Wissen aus über 10 Jahren Trainingserfahrung vermittelt. (Klicken und mehr erfahren)

video-games-950920_1280

 

 

Selbstverteidigung  8  Kursmodule im wöchentlichen Rhvthmus bringen Ihnen sportliche Bewegung und effektive Techniken zur Selbstverteidigung. Nicht nur geeignet für ungeübte Jogger ;-). (klicken und mehr erfahren)

 

 

cub-1422073_1920

 

Rückbildungsgymnastik Für die junge Mutter ein MUSS: der einzige online Kurs: Wie du noch heute von zu Hause aus ohne Stress mit deiner Rückbildung beginnst und dich bald wieder rundum wohl in deiner Haut fühlst (klicken und mehr erfahren).

Sport macht glücklich, Konkurrenz auch
Markiert in:                        

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.