Entgiften scheint das Modethema unserer Zeit zu sein. Und zur Fastenzeit, kurz vor dem Beginn des Frühlings, kommen auch Sie nicht mehr daran vorbei. Ob Sie wollen oder nicht: Überall kommen Sie mit den verlockenden Angeboten der unterschiedlichsten Experten in Kontakt: In den Frauenzeitschriften, Apothekenauslagen, Flyern bei Ärzten oder Heilpraktikern und sogar in der Werbeleiste bei facebook. Es scheint, als ob mit den ersten Sonnenstrahlen unter jedem Stein ein neues System hervorlugt.

Aber welche dieser Methoden macht überhaupt Sinn? Welche ist persönlich für Sie geeignet? Welche ist möglicherweise nicht ungefährlich?

Ich konnte Frau Dr. Eleonore Blaurock-Busch, die Grande Dame (nicht nur) der Metall-Entgiftung, für ein ebbexklusives Interview gewinnen. Wir arbeiten seit über 16 Jahren zusammen und sind fast ebenso lange miteinander befreundet. Eleonore ist eine schier unerschöpfliche Quelle für biochemische und auch philosophische Themen. Zwei Bereiche, die sich vor einigen Jahren scheinbar noch ausgeschlossen haben , heute aber Dank der neuen Akzeptanz der Quantenphysik kein Gegensatz mehr sein müssen.

Ich bin ihr persönlich sehr dankbar, daß wir uns regelmäßig über die neuen Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis austauschen können. So bin ich immer auf dem Laufenden und kann aktuelle Erkenntnisse sofort in die Behandlung meiner Patienten integrieren.

Und ich bin sehr dankbar, daß Sie uns für ein kurzes Interview zur Verfügung steht. Sie hat uns eingeschoben zwischen einen internationalen Toxikologie-Kongress in Brasilien, wohin sie als Sprecherin gebeten wurde, die Vorbereitungen zur medizinischen Woche in Baden-Baden und die Analyse einer Studie für die Auswirkungen toxischer Belastung von Kindern in Punjab, Indien.

Angelika Schlinger, Detox-Quantum: Liebe Eleonore, zuerst mal vielen Dank, daß Du Dir die Zeit nimmst für ein Interview zum aktuellen Thema Entgiftung.  Du bist in der gesamten Fachwelt bekannt als die internationale Expertin schlechthin zum Thema  Metall-Toxikologie  und Entgiftung. Seit vielen Jahren bist du nicht nur wissenschaftliche Beraterin der wichtigsten Gremien für diesen Bereich,  du gibst dein Wissen auch weiter. Bitte erzähl meine Lesern zum Einstieg kurz von Deinem Werdegang.

Dr. Eleonore Blaurock-Busch: Seit 1970 arbeite ich im laboranalytischen Bereich. Zuerst bei 3M in St.Paul, Minnesota im Forschungsbereich, dann gründete ich 1975 den Laborbetrieb MTM (MicroTraceMinerals) in Hersbruck, Deutschland und dann 1984 Trace Minerals Intern. in Boulder, Colorado.  Dort wurden wir zertifiziert als Speziallabor für Metalltoxikologie. In Deutschland bestand unser Klientel anfangs hauptsächlich aus Heilpraktikern und einigen naturheilkundlich arbeitenden Ärzten und beide Gruppen interessierten sich zu Beginn nur für die Haarmineral-Analyse. In den USA arbeiteten wir vorwiegend mit den sog. Chelattherapeuten und da musste ich mich mit der Chelattherapie befassen, von der ich bis dahin noch nie gehört hatte. Dazu kam noch, dass ich beruflich stark mit Quecksilber belastet wurde und da stieg natürlich das persönliche Interesse besonders. (Anmerkung der Redaktion: Die Chelattherapie ist eine Behandlungsmethode für  Patienten mit Metallvergiftungen oder -Belastungen sowie Problemen im Bereich arterieller Verengungen. Es werden sogenannte Chelatbildner eingesetzt. Chelate sind komplexe Verbindungen, die in der Lage sind, sich an die im Körper angereicherten Metalle zu binden und deren natürliche Ausscheidung zu ermöglichen. Die Chelattherapie ist eine biochemische Therapie die, richtig ausgeführt, in vielen Bereichen insbesondere chronischer Erkrankungen sehr hilfreich ist. Richtig angewendet ist die Chelattherapie nebenwirkungsarm und sehr sicher. Allerdings ist eine fundierte Ausbildung der Therapeuten unabdingbar).

Detox-Quantum: Du bist schwerpunktmäßig Forscherin und Wissenschaftlerin. 45 Jahre Erfahrung im Aufspüren und Ausleiten der Gifte sind dein spezielles Markenzeichen. Daneben engagierst du dich sehr intensiv in der Ausbildung von Heilpraktikern und Ärzten? Warum tust Du das?

Dr. Eleonore Blaurock-Busch: Weil ich in all den Jahren einige wichtige Dinge gelernt habe. Erstens: viele Wege führen nach Rom und  Zweitens: nicht jeder dieser Wege ist ein Guter. Drittens: Papier ist geduldig und es wird unendlich viel wild zusammen geschusterter Unsinn niedergeschrieben und Viertens: es gibt inzwischen viele selbsternannte Gurus, die teils gefährlichen Unsinn verbreiten. Der Patient ist dann derjenige, der darunter leidet, weil er eben nicht die Hilfe bekommt, die er bekommen könnte, wenn denn richtig gelehrt und sauber gearbeitet würde. …Und wie sauber gearbeitet wird, das lehren wir in den MTM Workshops. Da fließt auch viel praktische Erfahrung mit ein.

Detox-Quantum: Bei vielen dieser Workshops war ich dabei, bei einigen auch als Referentin. Einen großen Teil dieser Ausbildungen macht die Chelattherapie aus. Wie ist deine Meinung: Braucht man denn immer die schweren Geschütze der invasiven Chelattherapie (Anm. der Red.: also chemische Stoffe als Infusion) ?

Dr. Eleonore Blaurock-Busch:  Keinesfalls. Die Patienten, die heute auch in Deutschland Chelattherapeuten aufsuchen, leiden unter Krankheitssymptomen, die durch Langzeitbelastungen verursacht sein können (nicht müssen). Das heißt zuerst kommt eine saubere Diagnostik, die den Nachweis der Langzeitbelastung erbringt und dann wird entsprechend therapiert. Das kann mit synthetischen ‚Chelatsubstanzen‘, den sogenannten Antidota geschehen. Es geht aber auch mit natürlichen Substanzen z.B. den Antioxidantien wie Vitamin C oder dergleichen. Belege dafür gibt es ausreichend.

Detox-Quantum: Was ist deine Meinung zur Entgiftung ausschließlich mit „alternativen Methoden“? Es gibt  eine Reihe von Therapeuten, die ohne laboranalytische Diagnose ausleiten.  Beispielsweise mit der Kombination aus kinesiologischem Test und Algen.

Dr. Eleonore Blaurock-Busch:  Nun, diese gut klingenden Theorien habe ich schon des Öfteren dokumentiert. Auf unserer Webseite kannst Du einiges zu Algen lesen. http://www.microtrace.de/nc/de/chelattherapie/nutritive-entgiftung/?sword_list%5B%5D=Algen

(Anmerkung der Redaktion: Sie rollt ein wenig mit den Augen. Wer wie ich ihre Vorträge zum Thema Algen kennt, weiß, daß neben Amalgamfüllungen auch regelmäßiger Konsum von Algen und Algenprodukten typischerweise zu erhöhter Arsen- und Quecksilberbelastung führen kann. Bio-Algen inklusive. Geheimtipp für näher Interessierte: http://www.microtrace.de/fileadmin/uploads/pdf/de/presentations/Metallausleitung_Autoimmun-Erkrankungen_BB_Nov2012.pdf (Folie 7) )

Zur Kinesiologie: Das ist im universitären Bereich die Forschung menschlicher Bewegung, ein absolut wichtiges Thema. Für die AK (Applied Kinesiology) dagegen, die heute vielfach praktiziert wird um mit Muskeltests alles Mögliche zu diagnostizieren, kenne ich keine nennenswerte Arbeit, die diese Methode wirklich belegt. Wenn es eine gibt, würde ich sie gerne haben. Ich lerne gerne und habe auch kein Problem meine Meinung zu ändern. Unser Wissensstand ändert sich ständig. Wenn man belegen kann, dass das gestrige Wissen der Unsinn von heute ist, dann bitte gern und jederzeit. Bei der AK wird mir zuviel theorisiert und herumgefummelt. Beweise fehlen aber vollständig. Als alleiniges Diagnoseverfahren für mein Verständnis zu dürftig.

Detox-Quantum: Gibt es Deiner Meinung nach denn überhaupt eine effektive Möglichkeit der sanften Entgiftung?

Dr. Eleonore Blaurock-Busch: Aber natürlich und schon seit ewigen Zeiten. Wie sonst hätten wir bis jetzt überlebt? Da gibt es die Entgiftung auf Nährstoffbasis, darüber habe ich ausführlich geschrieben. Wie das funktioniert wird auch wissenschaftlich leicht nachgewiesen. Es gibt schwefelhaltige Nährstoffe, die binden Metalle genau wie z.B. die Chelatbildner DMPS oder DMSA. Es gibt Antioxidantien, die anderweitig Metalle binden, verdrängen und vor allem vor Toxinbelastungen schützen. Du kennst doch mein Büchlein Die Sanfte Entgiftung. Das gibt es inzwischen in verschiedenen Sprachen. Die Nährstoffentgiftung ist die wohl risikoärmste Art der Entgiftung.

Auch in der Phytotherapie gibt es entgiftende Pflanzen. Das Problem damit ist, dass durch die weitverbreitete Umweltverschmutzung es sehr viel ‚unsaubere‘ Mittel gibt und die kommen dann auch aus Drittländern und sind nicht immer risikofrei. Ich denke da z.B. an Ayurveda Produkte. Einige haben wir getestet und oh je. Die waren nicht ungefährlich.

Detox-Quantum: Worauf sollte der Patient deiner Meinung achten, wenn er sich aus dem derzeit unüberschaubaren Entgiftungs-Markt einen Therapeuten wählt?

Dr. Eleonore Blaurock-Busch: Das ist derzeit äußerst schwierig. Aber diejenigen, die bei uns anfragen, am besten per e-mail,  erhalten Adressen und Telefonnummern von lokalen Therapeuten, die wir für gut erachten.

Detox-Quantum: Vielen Dank für das informative Gespräch 😉

Dr. Eleonore Blaurock-Busch: Gerne.

Entgiftung in der Praxis

Naturheilpraxis Angelika Schlinger: Wie der Name schon sagt, ist die fachgerechte Entgiftung ein besonderer Schwerpunkt der Naturheilpraxis Detox-Quantum . Unsere Spezialität ist die Sanfte Entgiftung. Mit sicherer Diagnostik, individuellem Behandlungsplan und fachlicher Zusammenarbeit mit Dr. E. Blaurock-Busch und dem Team von MTM.

Mehr Informationen und Ihren persönlichen Termin finden Sie unter  www.Praxis-Schlinger.de .

Modethema Entgiften – Willkommen im Labyrinth der Experten
Markiert in:        

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.