Barbara ist völlig begeistert von den Tipps und Tricks des detox-quantum Teams. In ihrer letzten email hat sie gebeten, daß wir doch mal die Gehirnleistung ins Visier nehmen sollen. Insbesondere die radikale Verbesserung derselben. Sehr gern, liebe Barbara. Los geht’s:

So wie ich Barbara kenne, geht es ihr in ersten Linie darum, so effektiv und effizient wie möglich durch’s Leben zu gehen. Möglichst viele der vielfältigen Arbeiten in ihrem Beruf in möglichst kurzer Zeit mit möglichst hoher Qualität zu erledigen. Wie gesagt, ich kenne Barbara schon eine ganze Weile.

3 Basis-Voraussetzungen sind unabdingbar dafür, daß Sie von Gehirnbesitzer zum aktiven Gehirnbenutzer werden können. Und das sind die rein organischen Bedingungen, ohne die Ihr Gehirn nur im Sparmodus laufen kann:

Nummer 1: Eine ausgewogene Ernährung.

Die ist natürlich die Basis eine erfolgreichen Denkleistung. Unser Gehirn braucht genügend Hirnnahrung, um erfolgreich arbeiten zu können. Da gelten die gleichen Regeln wie immer: viel naturbelassenes Obst und Gemüse, bevorzugt in Bioqualität. Viel Wasser und etwas Fruchtsaft. Wenig Fleisch. Keine Fertigprodukte. Finger weg von Geschmacksverstärkern und Süßstoffen. Zur Orientierung gilt immer die Regel: „Nahrungsmittel, die einen eigenen Werbespot haben, sind vom Speiseplan gestrichen“.

Stattdessen möglichst viele Antioxidantien (besonders die Vitamine A-C-E, Zink und Selen) die Entzündungen und Altersprozesse hemmen und die Gehirnleistung verbessern.

 

girl-regenschirmBewegung ist die Nummer 2 auf der Liste.

Jeden Tag mindestens eine halbe Stunde Bewegung an der frischen Luft,Sauerstoff tanken und mit den Augen in die Weite sehen. Besser noch 30 Minuten morgens vor Arbeitsbeginn und abends nochmal.

Und etwas Regen macht den Spaziergang nicht unmöglich. Glauben Sie nicht? Ultimative Lösungswerkzeuge finden Sie hier ;-).

 

Gehirnleistungs-Muss Nummer 3: ausreichend Schlaf

Wer sich darauf verlässt, dass sein Gehirn auch bei zu wenig Schlaf gut funktioniert, wird früher oder später eines Besseren belehrt. Wissenschaftler der Duke University  und der National University of Singapore haben herausgefunden, dass es auch bei Schlafmangel Phasen einer fast normalen Gehirnaktivität gibt, in denen Aufgaben rasch erledigt werden können. Immer wieder kommt es aber auch zu Phasen mit langsamen Reaktionen und starken Abfällen in der Verarbeitung visueller Informationen und bei der Aufmerksamkeit. Details der Studie wurden im Journal of Neuroscience veröffentlicht.

TOP THEMA: BRAIN BOOSTER Vitamin B

Vitamin B keine einzelne Komponente, also nicht ein Teil eines größeren Ganzen, das eine bestimmte Funktion hat. Vitamin B ist vielmehr ein Komplex, also dieses größere Ganze, das aus mehreren Einzelteilen besteht und erst in der Kombination seiner Einzelteile seine wahre Stärke zeigt.  Dieser Vitamin B –  Komplex  ist eine Gruppe, in der acht Substanzen zusammengefasst sind, die alle als Vorstufen für Koenzyme dienen. Es sind chemisch und pharmakologisch völlig verschiedene Substanzen. Die Mitglieder der Vitamin B – Gruppe stellen somit keine einheitliche Klasse dar.

Als Komplex sind sie aber unschlagbar, was die biochemische Unterstützung des Nervensystems und des Gehirns angeht.

Die Mitglieder der B-Vitamine wird zu Recht als „Brain-Booster“ bezeichnet, da sie hauptsächlich an der Bildung so genannter Neurotransmitter beteiligt sind. diese Neurotransmitter sind Botenstoffe, die Informationen in Form von elektrischen Signalen von einer Nervenzelle zur anderen bringen. Dabei spielen sie eine ebenso große Rolle bei der Bereitstellung von Energie wie bei der Bildung neuer Nervenzellen. Darüber hinaus aktivieren sie die Funktion sowie die Erneuerung geschädigter Nerven.

Eine unzureichende Vitamin B-Versorgung des Gehirns zeigt sich in Form von Stimmungsschwankungen, Konzentrationsstörungen und einer geschwächten Gedächtnisleistung, bis hin zur Demenzerkrankung.

Wenn Sie also, wie Barbara, nicht nur Ihre kurzfristige Konzentrationsfähigkeit, sondern auch ihre andauernde Gedächtnisleistung signifikant erhöhen möchten, stellen Sie sicher, daß Ihr Gehirn und Ihr Nervensystem auf ausreichend Vitamin B zugreifen können.

Da der Körper die B-Vitamine – bis auf das Vitamin B12 – nicht speichern kann, müssen sie in ausreichendem Maße über die Nahrung zugeführt werden.

Die Vitalstoffarmut unserer heutigen Lebensmittel macht jedoch auch vor den B-Vitaminen nicht halt. Daher ist es sinnvoll, diese Vitamine im Komplex als Nahrungsergänzungsmittel zuzuführen.

Teil 2 zur Aktivierung Ihres Gehirns ist das Training. Mehr dazu im nächsten Beitrag

 

B wie Brainfood : B – Vitamine boosten Ihre Gehirnleistung
Markiert in:            

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.