french riviera arch arched
Wochenmarkt an der französischen Riviera. Ein Heimspiel für die Artischoke.

 

Das große Plus der Artischocken sind ihre Bitterstoffe. Die kommen auf unserem heutigen Speiseplan viel zu kurz. Aus Rücksicht auf die verwöhnten Gaumen vieler Konsumenten werden die Bitterstoffe heute aus den Gemüsesorten herausgezüchtet. Auf diese Weise auch die wertvollen Wirkstoffe von Chicoree, Radicchio, Endiviensalat oder Kohlsprossen verloren. Zum Glück ist die Artischocke bisher weitgehend vom Versuch verschont geblieben ihre gesunden Bitterstoffe künstlich zu unterdrücken.

Artischocken gehören zu den am besten erforschten Arzneipflanzen. Ihr therapeutischer Nutzen ist eng mit ihren bioaktiven Bitterstoffen verbunden. Artischocken sind eine sehr vielseitige Heilpflanze. Bereits die alten Ägypter nutzten vor über 2000 Jahren die heilende Wirkung der Artischocken bei Gallenblasenleiden und Verdauungsbeschwerden.

Der in Artischocken enthaltene Wirkstoff heißt Cynarin. Cynarin ist ein Bitterstoff; er regt den Stoffwechsel von Leber und Galle an und wirkt appetitanregend. Artischocken erhalten außerdem wertvolle Flavonoide und Chinasäure-Derivate, die die Gallentätigkeit anregen, den Cholesterinspiegel und die Blutfette senken. Das in Artischocken enthaltene Inulin wirkt auch günstig auf den Blutzuckerspiegel. Extrakte aus Artischocken werden deshalb vielfältig eingesetzt, die wichtigsten Wirkungen sind:

  • Linderung von Verdauungsbeschwerden (z.B. bei Blähungen, Völlegefühl)
  • Anregung des Gallenflusses, Verbesserung bei der Fettverdauung
  • Verdauungshilfe für Menschen ohne Gallenblase
  • Schutz und Regeneration für die Leber, fördert die Entgiftungsfunktion
  • Schutz vor Arteriosklerose
  • Hilft gegen Übelkeit, Erbrechen und das prämenstruelle Syndrom

Aus Sicht der traditionellen chinesischen Medizin wirken Artischocken entstauend bei Leber-Qi-Stagnation oder Stau im “Mittleren Erwärmer”. Ihr Nutzen ist groß, der Einsatz ist einfach: Kochen Sie beim nächsten Mal den Artischocken-Stiel mit und trinken Sie das Kochwasser über den Tag verteilt (evtl. mit etwas Honig gesüßt). Das stärkt Leber, Galle und Nieren, weil sich die Bitterschleim- und Gerbstoffe im Kochwasser lösen.

Artischocken sind hervorragend geeignet, um in Ihrer Bikini-Figur-Diät aufgenommen zu werden. Sie sind kalorienarm (24 kcal/ 100g). Sie liefern viel Kalium und Magnesium, Eisen, Folsäure, Vitamin C, Provitamin A und Vitamin B1 und B6. Dadurch werden Sie nicht nur schlank, Sie unterstützen auch Ihr Bindegewebe und arbeiten aktiv gegen Cellulitis.

Mehr zum Thema gesunde Bitterstoffe finden Sie  hier.

Wichtig: Bei Gallensteinen sowie bei akutem Gallenverschluß oder bei einer Allergie gegen Korbblütler dürfen Artischocken weder gegessen noch als Tee zubereitet werden. Auch stillende Mütter sollten Artischocken meiden, da sie die Milchbildung hemmen.

TOP 10 entgiftend: 1. Artischocken – gesunde Bitterstoffe
Markiert in:                                                

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.